Unser Team

Zurück zur Liste
edelmann

Prof. Dr. Hervé Edelmann

Rechtsanwalt

geb. 1961 in Beirut/Libanon; Studium, Promotion und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Marburg (Lehrstühle Prof. Dr. Bodo Pieroth – Doktorvater – und Prof. Dr. Werner Frotscher). Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Honorarprofessor für Bankvertragsrecht und Kapitalanlagenrecht an der Universität Leipzig. Mitglied in der Bankrechtlichen Vereinigung Wissenschaftliche Gesellschaft für Bankrecht e.V. sowie der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht.

Herr Prof. Dr. Edelmann ist seit April 2012 Mitglied des Vorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart, bei welcher er auch seit 2007 Vorsitzender des Prüfungsausschusses „Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht“ ist. Als Autor zahlreicher Veröffentlichungen sowie Verfasser des jeden Monat in Zusammenarbeit mit dem Finanz Colloqium Heidelberg erscheinenden Newsletter Banken-Times SPEZIAL Bankrecht ist er im Markt bekannt und hält Vorträge im Rahmen bankrechtlicher Veranstaltungen.

Prof. Dr. Hervé Edelmann ist Leiter unseres niederlassungsübergreifenden Kompetenzteams Bank- und Kapitalmarktrecht. Daneben ist er regelmäßig im Bereich der prozessualen Abwehr von Staatshaftungsansprüchen tätig und begleitet verschiedene mittelständische Unternehmen sowie Finanzdienstleistungsunternehmen bei gerichtlichen Auseinandersetzungen.

Das Bankrechtsteam unter der Leitung von Prof. Dr. Hervé Edelmann wurde von 2014-2016 von der Zeitschrift Focus in der „Deutschlands große Kanzleienlist“ im Bereich des Bankrechts prämiert.

  • Verfasser des monatlichen Newsletters Banken-Times SPEZIAL BANKRECHT
  • Abrufbar unter www.tsp-law.com/downloads/downloadbereich-newsletter-bankrecht
  • „Entgelte und deren Zulässigkeit“ § 2 II
  • in Münscher/Grziwotz/Lang/Krepold (Hrsg.), Praktikerhandbuch Baufinanzierung, 4. Auflage 2017, S. 12 ff.
  • § 2 „Der Schutz des Kapitalanlegers als Verbraucher“, § 3 „Anlageberatung und Anlagevermittlung“ sowie § 4 „Finanzierung von Kapitalanlagegeschäften“ 4. Auflage, 2015
  • in Assmann/Schütze, Handbuch des Kapitalanlagerechts

FACHZEITSCHRIFTEN

  • Hoch verzinste Alt-Bausparverträge: Kündigung wegen Störung der Geschäftsgrundlage und aus wichtigem Grund
  • BB 2017, 329 (gemeinsam mit Rechtsanwältin Dr. Amela Schön)
  • BGH, Urteil v. 08.11.2016, Az.: XI ZR 552/15, Überprüfung der AGB eines Bausparvertrags zur „Darlehensgebühr“
  • WuB 2017, 276
  • BGH, Urteil v. 12.07.2016 Az.: XI ZR 564/15, Anforderungen an eine Belehrung eines Verbrauchers über sein Widerrufsrecht
  • BB 2016, 2579
  • BGH, Urteil v. 12.07.2016, Az.: XI ZR 501/15, Rechtsmissbrauch und Verwirkung in Widerrufsfällen
  • BB 2016, 2324
  • OLG Stuttgart, Urteil v. 23.09.2015, Az.: 9 U 31/15, WM 2016, 311, Inhalt, Umfang und Reichweite eines Bausparvertrags („Vorsorgesparen“ S-Scala)
  • WuB 2016, 315
  • BGH Urteile v. 23.02.2016, Az. XI ZR 549/14 u. 101/15, Zulässige Gestaltung von Widerrufsbelehrungen
  • CRP 2016, 55
  • LG Frankfurt, Urteil v. 03.06.2015, Az.: 2-19 O 285/14 sowie LG Heilbronn Urteil v. 21.05.2015, Az.: 6 O 50/15, AGB-rechtliche Vereinbarung eines Bearbeitungsentgelts im gewerblichen Bereich/Wirksamkeit der Darlehensgebühr bei Bausparverträgen
  • WuB 2015, 653
  • Kündigung von Bausparverträgen – keine teleologische Reduktion des § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB
  • BB 2015, 3079 ff. (gemeinsam mit Rechtsanwältin Dr. Tanja Suchowerskyj)
  • Kündigung von Bausparverträgen zehn Jahre nach Zuteilungsreife
  • BB 2015, 1800 ff. (gemeinsam mit Rechtsanwältin Dr. Tanja Suchowerskyj)
  • Der Widerrufsjoker – Eine zulässige Form der vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung von Kreditinstituten
  • KSzW 2015, 148 ff. (gemeinsam mit Rechtsanwalt Tilman Hölldampf)
  • Der Bundesgerichtshof als „Preispolizei“! Die „undogmatische“ Billigkeitsrechtsprechung des Bundesgerichtshofs zu Bankentgelten am Beispiel des Bearbeitungsentgelts
  • Festschrift für Rolf A. Schütze 2014
  • Vorfälligkeitsentschädigung bei Immobiliardarlehensverträgen im Falle der bankseitigen Kündigung wegen Schuldnerverzugs
  • BetriebsBerater 2014, 202 (gemeinsam mit Rechtsanwalt Tilman Hölldampf)
  • BGH, Urteile v. 28.10.2014, Az.: XI ZR 348/13 u. 17/14 Verjährungsbeginn für Rückforderungsansprüche im Zusammenhang mit Bearbeitungsentgelten
  • CRP 2014, 248 f.
  • BGH, Urteile v. 13.05.2014, Az.: XI ZR 170/13, AGB-rechtliche Überprüfung einer Bestimmung über ein Bearbeitungsentgelt in einem Darlehensvertrag
  • WuB IV C. § 307 BGB 9.14
  • BGH, Urteil v. 13.05.2014, Az.: XI ZR 405/12, Unwirksame Bearbeitungsentgeltregelung in AGB; Inhaltskontrolle
  • WuB IV C. § 307 BGB 8.14
  • BGH, Urteil v. 03.06.2014, Az.: XI ZR 147/12, Aufklärungspflicht der Bank über Empfang versteckter Innenprovisionen von Seiten Dritter in Anlageberatungsverträgen ab dem 01.08.2014
  • WuB I G 1.-15.14
  • BGH, Urteil v. 03.06.2014, Az.: XI ZR 147/12, Ausweitung der Kick-back Rechtsprechung auf Innenprovisionen!
  • CRP 2014, 196 ff.
  • BGH, Urteile v. 13.05.2014, Az.: XI ZR 405/12 u. 170/13, Unzulässigkeit von AGB-rechtlich vereinbarten Bearbeitungsentgelten
  • CRP 2014, 148 f.
  • OLG Frankfurt, Urteil v. 17.04.2013, Az.: 23 U 50/12, Entgelte bei Nachforschungen im Zahlungsverkehr und bei Vorfälligkeitsentschädigung
  • CRP 2014, 100
  • Wider den Kick-back Joker, Die Kick-back Rechtsprechung: Recht-Entdeckung oder eine bloße ergebnisorientierte, subjektiv beeinflusste Erfindung neuen Rechts?
  • CompRechtsPraktiker 2014, 30
  • OLG Bamberg, Urteil v. 17.04.2013, Az.: 3 U 229/12, Bankentgelte für die Erbringung von Zahlungsdiensten zulässig?
  • CompRechtsPraktiker 2014, 4
  • Bankentgelte und deren (Un-)Zulässigkeit
  • BankPraktiker WIKI Bankentgelte, Dezember 2012
  • OLG Dresden, Urteil v. 15.11.2012, Az.: 8 U 512/12, Offener Immobilienfonds; Aussetzung der Anteilsrücknahme; Bestandsvergütung
  • WuB I G 5.-3.13 (gemeinsam mit Rechtsanwalt Matthias Thume)
  • Aktuelles zur Kick-back Rechtsprechung, Bestätigung der Rechtsprechung des BGH durch das Bundesverfassungsgericht: Ein unbedachter Schnellschuss?
  • BankPraktiker 2012, 207 ff.
  • OLG München, Beschlüsse v. 05.09. und 27.07.2012, Az.: 19 U 1960/12, Keine Zurechnung von Beratungspflichten eines Wertpapierhandelshauses an die Depotbank wegen mangelnder Beratungspflichten der Depotbank gegenüber dem Anleger
  • WuB I G 1.-9.13
  • BGH, Urteil v. 26.06.2012, Az.: XI ZR 316/11, Keine Aufklärungspflicht über Kick-backs von Lehman-Zertifikaten im Wege des Eigengeschäfts
  • WuB I G 1.-13.12
  • BGH, Urteile v. 08.05.2012, Az.: XI ZR 61/11 u. 437/11, Aufwendungsersatzklausel
  • BankPraktiker 2012, 348
  • OLG München, Urteil v. 12.01.2012, Az.: 23 U 2737/11, Auslegung von Genussscheinbedingungen
  • WuB IV C. § 305 c BGB 1.12
  • Aktuelles zur Kick-Back-Rechtsprechung, Bestätigung der Rechtsprechung des BGH durch das Bundesverfassungsgericht: Ein unbedachter Schnellschuss?
  • BankPraktiker 2012, 207 ff.
  • BGH, Beschlüsse v. 09.03., 19.07. u. 24.08.2011, Az.: XI 191/10, Aufklärungspflicht der Bank über Rückvergütungen
  • WuB I G 1.-20.11
  • OLG München, Urteil v. 29.03.2011, Az.: 5 U 4680/10, Aufklärungspflicht über Rückvergütungen auch bei Outsourcing der Beratung auf Bankentochter
  • Recht der Finanzinstrumente 2011, 429 ff.
  • OLG Stuttgart, Urteil v. 20.04.2011, Az.: 5 U 41/10, Aufklärungspflicht über Rückvergütungen
  • WuB I G 1.-15.12
  • OLG München, Urteil v. 29.03.2011, Az. 5 U 4680/10, Aufklärungspflicht über Rückvergütungen auch bei Outsourcing der Beratung auf Bankentochter
  • Recht der Finanzinstrumente 2011, 429 ff.
  • BGH, Beschlüsse v. 09.03., 19.07. u. 24.08.2011, Az. XI ZR 191/10, Aufklärungspflicht der Bank über Rückvergütungen
  • WuB I G 1.-20.11
  • BGH Urteil v. 11.01.2011, Az. XI ZR 220/08, Arglistige Täuschung über die Höhe von Vermittlungsprovisionen mittels eines sog. Objekt- und Finanzierungsvermittlungsauftrages
  • WuB I G 1.-9.-11
  • BGH Beschluss v. 09.03.2011, Az. XI ZR 191/10
  • Kick-Back-Entscheidung IX, Bank Praktiker 2011, 196
  • BGH, Urteil v. 29.06.2010, Az. XI ZR 104/08, Hinweispflicht der finanzierenden Bank bei erkannter arglistiger Täuschung durch den Vertrieb über die Höhe der Vermittlungsprovisionen; Auslegung eines formularmäßigen „Objekt- und Finanzierungsvermittlungsauf“
  • WuB I G 1.-27.10
  • OLG Bamberg v. 07.06.2010, Az. 4 U 241/09 und OLG Dresden v. 11.05.2010, Az. 5 U 1178/09, Haftung von Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten mit dem Vertrieb von Lehman-Zertifikaten
  • WuB I G 1.-26.10
  • BGH, Urteil v. 15.04.2010, Az. III ZR 196/09, Grundsätzlich keine Verpflichtung des nicht bankmäßig gebundenen freien Anlageberaters zur Aufklärung über eine von ihm bei der empfohlenen Anlage erwartete Provision
  • WuB I G 1-19.10
  • Die Kick-Back-Rechtsprechung – ein Irrweg?
  • BB 2010, 1163 ff.
  • BGH, Urteil v. 15.12.2009, Az. XI ZR 45/09, Verbraucherdarlehensvertrag und Restschuldversicherung sind verbundene Verträge
  • DB 2010, Nr. 18 M 21
  • OLG Oldenburg, Urteil v. 28.05.2009, Az. 14 U 60/08, Beitritt zu geschlossenen Immobilienfonds und Darlehensvertrag als verbundenes Geschäft; keine dauerhafte Geschäftsbeziehung zwischen Bank und Vermittler
  • zusammen mit Rechtsanwältin Dr. Tanja Suchowerskyj, WuB I G 5.-1.10
  • BGH, Urteile v. 27.10.2009, Az. XI ZR 337 u. 338/08, Anforderungen an eine anleger- und objektgerechte Beratung
  • WuB I G 1.-6.10
  • BGH, Urteil v. 05.11.2009, Az. III ZR 302/08, Auswertung der Wirtschaftspresse
  • WuB I G 1.-7.10
  • BGH, Urteil v. 15.04.2010, Az. III ZR 196/09, Grundsätzlich keine Verpflichtung des nicht bankmäßig gebundenen Anlageberaters zur Aufklärung über eine von ihm bei der empfohlenen Anlage erwartete Provision
  • WuB I G 1.-19.10
  • Brancheninformationsdienste keine Pflichtlektüre für Banker
  • BankPraktiker 2009, 24 f.
  • BGH, Urteil v. 12.05.2009, Az.: XI ZR 586/07, Bank trägt Darlegungs- und Beweislast für fehlenden Vorsatz bei verschwiegenen Rückvergütungen
  • BB 2009, 1718
  • BGH, Urteil v. 29.04.2008, Az.: XI ZR 221/07, Haftung der Bank wegen Wissensvorsprung bzgl. des finanzierten Objekts auch dann, wenn sich Überteuerung aufdrängen musste
  • WuB I G. 5.-5.09
  • BGH, Urteil v. 17.06.2008, Az.: XI ZR 112/07, Keine Haftung des Kapitalanlegers, dessen Darlehensvertrag zur Finanzierung der Immobilienfondsbeteiligung unwirksam ist, für die Bereicherungsschuld der GbR
  • WuB I G. 5.-6.09
  • BGH, Urteil v. 02.03.2009, Az.: II ZR 266/07, Unrichtige Darstellung der Lage des Grundstücks oder des Bodenwerts im Prospekt begründet die tatsächliche Vermutung der Ursächlichkeit für die Anlageentscheidung
  • WuB I G 5.-9.09
  • EuGH, Urteil v. 10.04.2008 Rs. C-412/06, „Hamilton“, zulässige zeitliche Begrenzung des Rücktrittsrechts bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung
  • BB 2008, 969
  • BGH, Urteil v. 30.11.2007, Az. V ZR 284/06, Berücksichtigung von Steuervorteilen bei Immobilienfinanzierungen
  • zusammen mit Rechtsanwältin Christine Glemser, WuB IV A. § 249 BGB 1.08
  • BGH, Urteil v. 22.03.2007, Az. VII ZR 268/05, Anwendbarkeit von § 312 BGB auf Verträge über den Bau von Immobilien; Ersatzregelung bei wichtiger Zahlungsvereinbarung
  • WuB IV D. § 312 BGB 1.08
  • OLG Dresden, Vorsatzanfechtung, Anforderungen an ein Unternehmenskonzept bei der Finanzierung einer Firmengründung
  • WuB VI A. § 133 InsO 1.08
  • BGH, Beschluss v. 02.10.2007, Az. III ZR 13/07, Belehrungspflicht des Notars bei der Beurkundung einer Erhöhung des Stammkapitals einer GmbH
  • WuB VIII A. § 19 BNotO 2.08
  • BGH, Urteil v. 24.04.2008, Az. IX ZR 53/07, Zulässigkeit der Abtretung von Vergütungsansprüchen von Rechtsanwälten mit wirksamer Zustimmung des Schuldners an Nichtanwälte auch schon vor dem 18.12.2007
  • zusammen mit Rechtsanwältin Christine Glemser, WuB VIII B. § 496 BRAO 1.08
  • BGH, Urteil v. 27.05.2008, Az. XI ZR 149/07, Wirksamkeit von umfassenden Treuhändervollmachten bei Anlagemodellen; maßgeblicher Zeitpunkt für die Vollmachtsvorlage
  • zusammen mit Rechtsanwalt Dr. Christian Hertel, WuB VIII D. Art. 1 RBerG 1.08
  • BGH, Urteil v. 29.11.2007, Az. IX ZR 30/07, Anfechtbarkeit von Globalzessionen
  • zusammen mit Rechtsanwältin Christine Glemser, BB 2007, 352
  • Insolvenzfestigkeit der Globalzession?
  • zusammen mit Rechtsanwalt Dr. Ulrich Zeller, BB 2007, 1461 ff.
  • BGH, Urteil v. 20.03.2007, Az.: XI ZR 414/04, „Badenia“; keine generelle Aufklärungspflicht der finanzierenden Bank über Risiken eines Mietpools
  • BB 2007, 1693 f.
  • Unwiderruflichkeit von „Zeichnungsschein“-Vollmachten bei Immobilienfinanzierungsfällen
  • zusammen mit Frau Mackenroth, DB 2007, 730 ff.
  • OLG Stuttgart, Zeitliche Begrenzung des Rücktrittsrechts durch den nationalen Gesetzgeber: Verwirkung
  • WuB IV D. Art. 5 RL 85/577 EWG 1.07
  • BGH, Urteil v. 24.04.2007, Az. XI ZR 17/06, Rückabwicklung eines mit einem finanziellen Fondsanteilserwerb gem. § 9 VerbrKrG verbundenen Kreditvertrages
  • zusammen mit Frau Adele Kirschner, WuB IV D. § 3 HWiG 2.07
  • LG Berlin u. LG Chemnitz, Anfechtbarkeit von Globalzessionen; keine kongruente Deckung
  • zusammen mit Rechtsanwalt Dr. Ulrich Zeller, WuB VI A. § 131 InsO 3.07
  • Bankenhaftung bei Immobilienfinanzierungen
  • zusammen mit Rechtsanwalt Matthias Thume, Business & Law, Stuttgart 2006, 28 ff.
  • OLG Düsseldorf, Haftung und Verjährung bei Pflichtverletzungen im Rahmen eines Vermögensverwaltungsvertrages
  • WuB I G 9.-1.06
  • BGH, richtlinienkonforme Auslegung des § 1 HWiG; objektiv bestehende Haustürsituation genügt für Anwendung des § 1 HWiG
  • WuB IV. D. § 1 HWiG 1.06
  • BGH, Urteil v. 06.05.2006, Az.: XI ZR 119/05
  • http:/bankundkapitalmarkt.de host.hiebelmedia.de/component/option.com – meinung(task, show id/id …) v. 04.08.2006
  • Grenzen der Rechtsfortbildung und des Verbraucherschutzes bei Immobilienkapitalanlagen
  • BKR 2005, 394 ff.
  • Keine Pflicht zur systemwidrigen richtlinienkonformen Rechtsfortbildung – zugleich Besprechung der Urteile des EuGH vom 25.10.2005 in den Rechtssachen C-229/04 („Schulte“) und C-350/03 („Crailsheimer Volksbank“)
  • zusammen mit Rechtsanwalt Matthias Thume, BKR 2005, 477 ff.
  • BGH, Verjährung des Darlehensrückzahlungsanspruchs der kreditgebenden Bank beim finanzierten Kauf
  • WuB I E 2. § 9 VerbrKrG 2.05
  • BGH, Widerruf eines kreditfinanzierten Beitritts zu einem geschlossenen Immobilienfonds nach dem Haustürwiderrufsgesetz
  • BB 2004, 1648
  • Haftung von Vorstandsmitgliedern für fehlerhafte Ad-hoc-Mitteilungen – Besprechung der Infomatec-Urteile des BGH
  • BB 2004, 2031 ff.
  • LG Bochum, Zur Rückabwicklung kreditfinanzierter Immobiliengeschäfte im Lichte des Vorlagebeschlusses des Landgerichts Bochum
  • BKR 2004, 172 ff.
  • Das Rechtsberatungsgesetz und der (missverstandene) Verbraucherschutz bei Treuhandimmobilienfällen
  • BKR 2004, 337 ff.
  • Verjährung der Rückabwicklungsansprüche bei Darlehensverträgen nach Widerruf gemäß dem Haustürwiderrufsgesetz
  • zusammen mit Rechtsanwalt Klaus Cartano, WM 2004, 775 ff.
  • OLG Köln, Falsche Werteinschätzungen in Selbstauskunft eines Bürgen
  • WuB I F 1 a.-1.04
  • Zum Erfordernis einer doppelten Widerrufsbelehrung bei Personalkrediten
  • zusammen mit Rechtsanwalt Daniel Krümmel, BKR 2003, 99 ff.
  • Gibt es eine Hinweispflicht des Anlagevermittlers/-beraters auf negative Presseberichterstattungen?
  • BKR 2003, 438 ff.
  • LG Bochum, EuGH-Vorlage zur Rückabwicklung widerrufener Haustürdarlehen
  • BKR 2003, 710 ff.
  • Festkredit mit Tilgungsaussetzung bei Kombi-Verträgen: Erfordernis der Gesamtbetragsangabe
  • zusammen mit Rechtsanwältin Dr. Tanja Suchowerskyj, DB 2003, 2475 ff.
  • OLG Naumburg, Pflichtangaben nach § 4 Abs. 1 S. 4 Nr. 1 VerbrKrG; Erstreckung der Nichtigkeit des Treuhandvertrages bei Verstoß gegen das Rechtsberatungsgesetz auf die Vollmacht sowie die Folgeverträge
  • WuB I E 2. § 4 VerbrKrG 1.03
  • BGH, Anspruch des Darlehensgebers nach Widerruf eines Realkreditvertrages
  • WuB IV D. § 3 HWiG 1.03
  • Ausschluss von Penny Stocks: Kann das „Regelwerk neuer Markt“ einseitig abgeändert werden?
  • BB 2002, 1322 ff
  • EuGH, Anwendbarkeit der Haustürgeschäfterichtlinie auf Realkreditverträge („Heininger“)
  • BKR 2002, 76 ff.
  • Zur Rückzahlungspflicht des Darlehensnehmers trotz Widerrufs des Darlehens bei Fondsbeteiligungen
  • BKR 2002, 801 ff.
  • OLG Hamm, Pflichtverletzung beim Nachbesicherungsverlangen
  • WuB I A 2. Nr. 13, AGB-Banken 1993 1.02
  • BGH, Nachbesserungspflicht des Notars an einer inhaltlich fehlerhaften Urkunde
  • WuB VIII A. § 19 BNotO 2.02
  • LG Dortmund u. LG Köln, Klauseln, in denen die Voraussetzungen einer Zinsanpassung nicht klar bestimmt sind, sind nichtig
  • BB 2001, 1269 ff.
  • Verstoß gegen das Rechtsberatungsgesetz und Wirksamkeit von Darlehensverträgen bei der Finanzierung von steuerorientierten Immobilienkapitalanlagen
  • DB 2001, 687 ff.
  • Die Haftung der Banken bei der Finanzierung von Fondsbeteiligungen im Bereich des HWiG
  • DB 2001, 2434 ff.
  • LG Köln, „Vergessenes Sparbuch; Beweislast“
  • WuB I C2.-2.01
  • OLG Dresden, Haftung wegen Abbruchs der Kreditverhandlungen
  • WuB IV A. § 249 BGB 2.01
  • LG Frankfurt, Vollmacht des Verbrauchers zum Abschluss eines Kreditvertrages: Erfordernis der Angabe des § 4 Abs. 1 S. 4 VerbrKrG
  • DB 2000, 319 f.
  • BGH, Bei Abschluss eines Darlehensvertrages durch Vertreter muss „Haustürsituation“ allein in dessen Person vorliegen
  • BB 2000, 1591 ff.
  • BGH, Bankenhaftung bei der Finanzierung des Erwerbs von Anteilen an einer Immobilienfonds-GbR
  • BB 2000, 1853 ff.
  • BGH, Haftung einer Bank wegen Nichtaufklärung über finanzierten Kauf einer Eigentumswohnung im Rahmen eines steuersparenden Erwerbsmodells
  • DB 2000, 1399 ff.
  • OLG München, Bankfinanzierte Beteiligung an einem Immobilienfonds: Täuschung zum Fondsbeitritt als Durchgriffseinwendung gegen Darlehensrückzahlungsanspruch der Bank gemäss § 9 VerbrKrG
  • DB 2000, 2588 ff.
  • Grenzen des Verbraucherschutzes und die Haftung der Banken bei Immobilienfinanzierungen
  • zusammen mit Rechtsanwalt Dr. Christian Hertel, DStR 2000, 331 ff.
  • Bankenhaftung – Aufklärungs- und Hinweispflichten bei der Finanzierung von Bauherren- und Erwerbermodellen
  • MDR 2000, 1172 ff.
  • EuGH, Verbraucherrechte nach der europäischen Kreditrichtlinie gelten nicht für Bürgen
  • RIW 2000, 460 f.
  • Unwirksamkeit der formularmäßigen Ausdehnung der Bürgschaft eines Kaufmannes
  • BB 1999, 123 f.
  • BGH, Sicherungsabtretung von Mietzinsansprüchen an eine Bank – Umfang der Zession
  • BB 1999, 386 f.
  • OLG Stuttgart, Widerruf eines Darlehensvertrages nach dem Haustürwiderrufsgesetz
  • BB 1999, 1455 f.
  • LG Freiburg, Aufklärungspflichten einer Bank bei der Kreditvergabe
  • BB 1999, 1727 f.
  • LG Mannheim, Bankenhaftung bei Immobilienfinanzierung – Wirksamkeit einer Vollmacht nach VerbrKrG
  • BB 1999, 2050 ff.
  • Sternsozietät mit Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern
  • DStR 1999, 774 ff.
  • Ausgewählte Probleme bei der Organspende unter Lebenden
  • VersR 1999, 1065 ff.
  • Die neue Insolvenzordnung
  • AnwBl 1998, 489 ff.
  • Bürgschaften und Verbraucherkreditgesetz
  • BB 1998, 1017 ff.
  • BGH, Anwendbarkeit des VerbrKrG auf Kraftfahrzeugleasingverträge mit Kilometerabrechnung
  • BB 1998, 1125 f.
  • BGH, Keine Vorverlagerung der Aufrechnungsschranke des § 55 Nr. 1 KO auf den Zeitpunkt der Sequestration
  • DB 1998, 1860 ff.
  • Blockierung der Inanspruchnahme einer direkten Auslandsgarantie
  • DB 1998, 2453 ff.
  • Sozietätsfähigkeit von Anwaltsnotaren und Wirtschaftsprüfern
  • DStR 1998, 1798 ff.
  • Aufrechnung und Verrechnung durch Kreditinstitute nach Erlaß eines Veräußerungsverbotes i.S.v. § 106 KO
  • DZWir 1998, 192 ff.
  • Zur Anwendbarkeit des Haustürwiderrufsgesetzes auf Bürgschaftsverträge
  • VuR 1998, 179 ff.
  • BGH, Disagio-Erstattung bei vorzeitiger Vertragsbeendigung
  • WiB 1997, 51 ff.
  • BGH, Sittenwidrige Bürgschaft für Investitionskredit im Verhältnis Eltern-Kind
  • WiB 1997, 154 f.
  • OLG München, Anscheinsvollmacht bei Wechselausstellung
  • WiB 1997, 155
  • OLG Düsseldorf, Fahrlässigkeit bei Hereinnahme abhandengekommener disparischer Inhaberschecks
  • WiB 1997, 272 f.
  • BGH, Berufshaftung von Anwaltsnotaren bei Gebot zur wahrheitsgemäßen Beurkundung
  • WiB 1997, 278
  • BGH, Nachweis der Stammkapitalerhöhung gegenüber Registergericht
  • WiB 1997, 357 f.
  • BGH, Nichtunternehmerbezogene Auslegung einer Existenzgründungsdarlehensrückzahlungsklausel
  • WiB 1997, 432 ff.
  • BGH, Unbillige Behinderung des Freigabeanspruchs
  • WiB 1997, 607
  • BGH, Wertstellung von Bareinzahlungen auf Girokonten
  • WiB 1997, 1209 f.
  • OLG Stuttgart, Schuldbeitritt von Ehegatten bei Existenzgründungsdarlehen
  • DZWir 1996, 421/423 ff.
  • OLG Stuttgart, Schuldbeitritt von Ehegatten bei Existenzgründungsdarlehen
  • DZWir 1996, 421/423 ff.
  • OLG Stuttgart, Haftung der Bank für Kapitalerhöhungsbetrag
  • WiB 1996, 76
  • BGH, Abgabe einer überraschend weiten Sicherungszweckerklärung in Privatwohnung
  • WiB 1996, 85 ff.
  • BGH, Vorabentscheidungsersuchen zur Bürgschaft als Haustürgeschäft
  • WiB 1996, 398 f.
  • KG, Pflicht zur Kontrolle der Girobewegungen auch bei nicht erhaltener Postbank-Card
  • WiB 1996, 449 ff.
  • BGH, Keine Formbedürftigkeit eines Grundstücksgesellschaftsvertrages
  • WiB 1996, 588 f.
  • BGH, Mündliche Verhandlung i.S.d. § 1 I Nr. 1 Haustürwiderrufsgesetz
  • WiB 1996, 701
  • BGH, Inhaltskontrolle sogenannter Postenpreisklauseln für private Girokonten
  • WiB 1996, 799 f.
  • LG Landau, Haftung für Unwichtigkeit einer Einzahlungsbestätigung auf Konto einer GmbH in Gründung
  • WiB 1996, 843 f.
  • BGH, Aufklärungspflichten bei Vermittlung von Termindirektgeschäften
  • WiB 1996, 860
  • BGH, Höchstbetragsbürgschaft für zukünftige Ansprüche
  • WiB 1996, 860
  • BGH, Pflicht zur Freigabe von nichtakzessorischen Sicherheiten
  • WiB 1996, 911
  • BGH, Revolvierende Sachsicherheit ohne ermessensunabhängige Freigabeklausel
  • WiB 1996, 954 f.
  • LG Stuttgart, Aufrechnung nach Veräußerungsverbot i.S.v. § 106 KO
  • WiB 1996, 998
  • OLG Karlsruhe, Schädliches Schweigen auf vom angegebenen Konto abweichende Überweisung
  • WiB 1996, 1127 f.
  • BGH, Erfüllungsverweigerung auch bei fehlendem Verschulden des Schecknehmers
  • WiB 1996, 1185 f.
  • OLG Düsseldorf, Zins- und Kostenanteile in rückabzuwickelndem Verbundkredit
  • WiB 1996, 1186
  • Zur Haftung von Gastwirten für infizierte Speisen
  • ZLR 1996, 425 ff.
  • Grundzüge des französischen Gesellschaftsrechts
  • AnwBl 1995, 71 ff.
  • Aufrechnung und Verrechnung durch Bankinstitute nach Erlaß eines Veräußerungsverbotes i.S.v. § 106 KO
  • WiB 1995, 992 ff.
  • Zivilgerichtsbarkeit in Frankreich
  • AnwBl 1994, 154 ff.
  • Vollstreckungsschutz in der Berufungsinstanz
  • AnwBl 1994, 384 ff.
  • Die Öffnung von Beamtenstellen für EG-Angehörige
  • DöD 1994, 188 ff.
  • Das Staatsangehörigkeitserfordernis als hergebrachter Grundsatz des Berufsbeamtentums
  • DöD 1993, 56 ff.

MONOGRAPHIEN UND BUCHBEITRÄGE

  • § 2 „Der Schutz des Kapitalanlegers als Verbraucher“, § 3 „Anlageberatung und Anlagevermittlung“ sowie § 4 „Finanzierung von Kapitalanlagegeschäften“ 4. Auflage, 2015
  • in Assmann/Schütze, Handbuch des Kapitalanlagerechts
  • „Rahmenvertrag für Finanztermingeschäfte und Forfaitierungsvertrag“
  • zusammen mit Herrn Ralf Kuch, in Münchener Vertragshandbuch, Band 2, Wirtschaftsrecht I, 7. Auflage 2015, III.
  • Master Agreement for Financial Derivatives Transactions u. Non Recource Financing Contract
  • zusammen mit Herrn Ralf Kuch, in Münchener Vertragshandbuch, Band 4, Wirtschaftsrecht III, 7. Auflage 2015
  • Bankgarantien, 2011
  • zusammen mit Rolf A. Schütze, Bankverlag Köln, 1. Auflage 2011
  • „Entgelte und deren Zulässigkeit“ § 2 II
  • in Münscher/Grziwotz/Lang/Krepold (Hrsg.), Praktikerhandbuch Baufinanzierung, 4. Auflage 2017, S. 12 ff.
  • „Gründung eines Unternehmens“
  • in Söffing/Thümmel, Praxishandbuch der Unternehmensgestaltung, S. 121-157
  • „Immobilienfinanzierungen und Verbraucherschutz“
  • in Hertel/Edelmann, Springer Verlag 2007

NEWSLETTER

  • Verfasser des jeden Monat erscheinenden Newsletters Banken-Times SPEZIAL BANKRECHT in Zusammenarbeit mit Finanz Colloquium Heidelberg
  • seit September/Oktober 2012

LEHRVERANSTALTUNG

  • Lehrveranstaltung an der Universität Leipzig im Schwerpunktbereich 5 „Bank- und Kapitalmarktrecht“
  • seit Wintersemester 2013/2014

SONSTIGES

  • Rezension zum Buch „Die Haftung bei Kapitalanlagen“ von Michael Zoller, 2012
  • BB 2012, 3168
  • Rezension zum Kommentar zum Verkaufsprospektgesetz von Dr. Ferdinand Unzicker
  • BB 2010, 2140
  • Rezension zur 2. Aufl. des Kommentars Assmann/Schneider über das Wertpapierhandelsgesetz
  • BB 1999, 1931 f.
  • BGH, Formularfähige Globalabtretung ohne oder mit ermessensabhängiger Freigaberegelung
  • NJW-Cassette, August 1996
  • BGH, Bürgschaftsübernahme als Haustürgeschäft
  • NJW-Cassette, August 1998
  • FAZ-Beitrag „Der Verbraucher trägt die Verantwortung“
  • FAZ v. 03.12.2003, S. 23
  • FAZ-Kommentar zu den EuGH-Urteilen vom 25.10.2005 Rs C-225/04 u. C-350/03
  • FAZ v. 03.11.2005, S. 25

Alle anzeigen